möve

Innehalten

Zwischen Ausatmen und Einatmen – und  zwischen Einatmen und Ausatmen –  gibt es ein Dazwischen.

Einen Moment des Stillstandes.

In der Nacht kurz vor der Dämmerung hält es an, bevor sich die Wandlung vollzieht und der neue Tag eintritt.

Nachdem die Nachricht gehört ist, gibt es einen Moment Stille. Diese Stille kann sich ausdehnen. Und sie ist kostbar.

Oft gehen wir darüber hinweg, meinen sofort reagieren zu müssen. Aber dann verpassen wir das Beste. Denn diese Pause wirkt. Die Stille hat eine Wirkung. Die Stille ist Wirkung.

Manchmal werden wir durch äußere Erscheinungen oder Entscheidungen anderer gestoppt. Eine Tür ist zu, eine Grenze geschlossen. Eine Reise ist abgesagt, ein Zug verpasst. Es geht nicht weiter. Eine aufgezwungene Pause.

Empörung wäre eine Reaktion. Auflehnung. Zorn.

Warum nicht innehalten? Diese Spalte, diese Lücke, diese nun entstandene Weite ganz bewusst fühlen und anhalten.

Womöglich verbirgt sich genau dort, wo wir nie hinwollten, das Wunderbare. Wie wäre es, genau dort in die Tiefe zu tauchen?

Gebremster Aufbruch

Da wir uns im Frühling, der nach Aufbruch und Wachstum ruft, mit metallischen Einschränkungen konfrontiert sehen, ist es eine herausfordernde Zeit. Aufkommende Angst schwächt zudem die Nierenenergie und die eigene Verwurzelung. 

Elixiere die jetzt passen

Neben viel frischer Luft und Sonne können die Elixiere in herausfordernden Zeiten Begleitung sein. Sowohl als Tropfen oder auch als Kräuter.

a) Allgemeine energetische Stärkung

No 4 – „Zinnoberelixier, um in die Tiefe zu tauchen“. Für die Meditation, Bodenhaftung, Klarheit. Gegen Panik. Gut um Illusionen ab zu mähen. Bei sich selbst ankommen.

No 7 – „Das jugendliche Elixier“, Mitte stärken in unruhigen Zeiten. Gut nach erschöpfenden Lebenssituationen. Ideal als Kur über zwei Wochen. Hinweis: No 7 kann durch den Energiezuwachs und die Jahreszeit des Frühlings, Leberenergie aufsteigen lassen, Zorn verstärken. Wer leicht in die Luft geht, könnte besser No 5 probieren.

No 10 – „Der tiefe Brunnen wird gefüllt“. Stärkung in der Tiefe, besonders für ausgelaugte Therapeuten, Ehrenamtliche und andere Menschen, die viel für andere tun.

No 12 – „Der weiße Lotus“, sanfte Stärkung von Yin und Yang. Auch im höherem Alter.

Von den Schamanenelixieren: Feuer

b) Biegsamkeit und Bewegung

No 5 – “ Der biegsame Bambus“. Das ideale Frühlingselixier, wenn die Lebenssäfte aufsteigen, die Verhältnisse aber begrenzt erscheinen. Frauen, die durch Ebbe und Flut heraus gefordert werden.

No 11 – „Die Kaiserin reitet den Drachen“, löst Energiestagnation, ähnlich wie der biegsame Bambus, nur dass No 11 auch kühlt. Daher passt es wenn Frauen unter Hitze und Feuer stehen.

No 6 – Zinnoberroter Fluss: für die Walpurgisnacht.

No 9 – “ Das Elixier für volle Lippen, Antlitz, Herz, Verführung, Liebeszeiten. Für die Party, die irgendwann wieder gefeiert werden kann.

Von den Schamanenelixieren: Donner

c) Loslassen

No 2 – „Die kühle Göttin“. Reinigung, Klarheit. Beseitigung von Feuchtigkeit und feuchter Hitze. Kann dabei unterstützen auf Süßigkeiten zu verzichten.

No 8 – Meißel der Erstarrtes löst, kann alles was regide, metallisch, feststeckend und verbittert ist, wandeln; befeuchtet..Hilft locker zu werden. Auch das Transformationselixier genannt.

Von den Schamanenelixieren: Erde