Newsletter von Zinnoberfluss
logo-sign

Vom Wirken und der Schönheit des Nachtfalters

Inhalt:
  1. Was wirkt
  2. Vom Wirken der Elixiere
  3. Kräuter oder Tropfen
  4. Die Kunst des Wartens
  5. Weisheiten
scion-2735924_1920
Immer wieder werden wir zur Wirkung der Elixiere gefragt.
"Kann frau mehrere Elixiere gleichzeitig trinken? Wie lange warte ich, bis ich das nächste Elixier nehmen kann? Ich mache eine Kur mit Angelikawurzel (eine homöopathische Kur, eine Fastenzeit etc.) kann ich gleichzeitig eines der Elixiere trinken? Wie lange dauert es, bis die Wirkung eintritt? Darf mein Hund No 12 trinken?"

Diese Fragen sind Anlass, das Thema Wirkung genauer zu beleuchten.
Übrigens, viele Fragen werden unter Häufige Fragen beantwortet.

1. Was wirkt?

Worte wirken, wenn sie nicht zerredet werden.
Die Stille wirkt. Wenn sie nicht von vielen Worten zerstört wird.
Schweigen wirkt.
Eine Entscheidung wirkt. Wenn sie nicht in Frage gestellt wird.
Fasten wirkt. Egal ob Speisen, Worte, Alkohol oder eingefleischte Gewohnheiten gefastet werden.
Luftveränderung wirkt.
Eine Waldwanderung wirkt.
Das Entscheidende ist, etwas kommt in Bewegung. Dann kann alles neu geordnet werden. Das Unergründliche wirkt. Etwas aus der Natur spricht zu uns. Geht mit der eigenen inneren Natur in Resonanz. Die innere Natur immer da. Manchmal verlieren wir den Kontakt, durch zuviele Einflüsse von außen – und durch zu viele Gedanken.

Auch die Elixiere der Kaiserin wirken. Die energetische Wirkung ist hier desto besser, je klarer und entschiedener die Absicht ist. Denn eine klare Absicht wird dazu führen, dass frau alle unterstützenden Maßnahmen einleitet. Das Elixier ist dann lediglich so etwas wie ein Transformator. Alles drum herum gehört dazu.

Was verhindert Wirkung?
Lange Erklärungen.
Zweifel.
Zuviel Verschiedenes auf einmal.
Ungeduld.



2. Vom Wirken der Elixiere

Die Wirkung eines Elixiers ist ein lebendiger und manchmal unvorhersehbarer Prozess. Es geht nicht darum, Symptome einfach zu beseitigen. Wer bereit ist, Zeit und Raum zu geben, und glaubt, dass es Sinn hat, wird auch alle damit verbundenen Veränderungen positiv beziehungsweise angemessen bewerten und seine Chancen erkennen: Der Tee schmeckt bitter, das gehört dazu; ich werde müde, also ruhe ich mich aus; oh, auf diese Gedanken bin ich ja noch gar nicht gekommen..
Die Wirkung der Elixiere setzt sich aus verschiedenen Faktoren zusammen. Weiterlesen



3. Kräuter oder Tropfen?

Kräuterauszüge in Alkohol herzustellen ist eine alt überlieferte Methode, den Geist der Pflanzen in einer einfach verfügbaren und haltbaren Form zu nutzen.
Für die eine mag es einfacher sein, ein Fläschchen bei sich zu tragen und daraus etwas in ein Glas zu tropfen, als die Kräuter als Sud zuzubereiten.
Die Einnahme als Kräutersud hat den Vorteil, dass jede Kaiserin selbst mit der Pflanze hantiert, ihren seltsamen Duft riecht, berührt, sortiert und kocht. Durch diesen sinnlichen Handlungsprozess entsteht eine besondere Verbindung zu den Pflanzengeistwesen der einzelnen Kräuter. Dieser Prozess verlangt Muße, denn in Eile ist schon so mancher Kräutersud verkocht und der Topf schwarz angebrannt.
Es gilt wie immer: die Kaiserin entscheidet selbst. Je nach eigener Lebenssituation. Übrigens ist es auch möglich Kräuter und Tropfen zu kombinieren. Beide sind gleichermaßen als Transformationsbegleitung, Stärkung und Erinnerung geeignet.

Noch ein Hinweis: Die Tropfen sind von der Elixieren der Kaiserin, den Elixieren des Schamanen und der Kaiserlichen Schönheitskur lieferbar.
Da die Preise für die Tropfen 19 % MWSt (statt 7 % Kräuter) enthalten ist der Endpreis etwas höher.
Bei der Bestellung lässt sich aus technischen Gründen jeweils nur eine Wochenportion der Tropfen für den Warenkorb auswählen. Für mehrere Wochenportionen der Kräuterauszüge bitte den Vorgang einfach wiederholen.

Hintergrund
Als ich von der Akademie für Chinesische Medizin und Akupunktur nach Athen eingeladen worden war, ein Seminar über den intuitiven Zugang zu den Elixieren der Kaiserin zu geben, entstand die Idee, Kräuteressenzen anbieten zu können. Denn das Seminar wurde von Aspasia Anogiati übersetzt. Aspasia hat auch die beiden Bücher „Der Weg der Kaiserin“ und „Der Tanz des Schamanen“ ins Griechische übersetzt und Aspasia ist Kräutertherapeutin und Akkupunkteurin.

Inzwischen hat Aspasia, in Zusammenarbeit mit der Akademie für Chinesische Medizin und Akupunktur in Athen, Auszüge aus allen Elixieren der Kaiserin und den Elixieren des Schamanen hergestellt. Auch die Kaiserliche Schönheitskur gibt es nun als Kräuterauszug. Grundlage dafür waren die jeweiligen Kräuter und bester Tsikudia, Traubenkerngeist in Bioqualität aus Kreta.

    4. Die Kunst des Wartens

    Wenn alles getan ist, und ein Ereignis noch nicht eingetreten ist, ist es gut Nichts zu tun.
    "So ißt und trinkt die Edle und ist heiter und guter Dinge." IGing
    hängematte
    Wer ein Samenkorn eingepflanzt hat, buddelt es auch nicht immer wieder aus, um zu schauen, ob sich schon Wurzeln gebildet haben. Der natürliche Ablauf darf nicht gestört werden.
    Alles Tun aus der Nervosität heraus, verhindert womöglich all das Schöne, was geschehen möchte. Wer aus Ungeduld, was der Freund oder die Freundin erzählen möchte, selbst an zu reden fängt, wird die Geschichte nicht zu hören bekommen. Und wer gleich alle möglichen Ratschläge austeilt, verhindert, das die andere den eigenen Weg findet ihr Problem zu lösen.

    Warten ist eine Kunst !
    Wer ein Orakel befragt, zum Beispiel das IGing oder die Karten der Kaiserin, ist gut beraten, die Antwort wirken zu lassen. Auch wenn diese ungewohnt oder seltsam daher kommt.
    Stattdessen immer wieder nachzufragen, neu zu werfen oder immer wieder eine Karte neu zu ziehen, zerstört die Wirkung. Das Unergründliche ist auf unserer Seite, das Unergründliche wirkt. Und es braucht Zeit.
    Zeit und Raum lassen ist ein Ausdruck von Respekt. Das Orakel fühlt sich nicht ernst genommen, wenn es immer wieder befragt wird – und verweigert seine Unterstützung. Was das Orakel spricht, ist Spiegel für uns selbst.
    Auch das getrunkene Elixier möchte eine zeitlang wirken, bevor gleich das nächste hinterher kommt.

    Die Haltung
    Alles braucht Zeit – und ich gebe ihm und ihr Zeit und Raum, so wie ich selbst Raum und Zeit habe für meine eigene Entfaltung.
    Denn nur so kann der Falter, Schmetterling oder pelziger Nachtfalter, mit seiner ganzen Schönheit freudig umher flattern.

    Die Wirkung tritt dann ein, wenn der richtige Zeitpunkt dafür ist. Das Samenkorn wird keimen, wenn es selbst dazu bereit ist.




    5. Weisheiten

    Im Unergründlichen ist kein Wirken.
    Und doch wirkt das Nichtwirkende alles.
    Laotse

    Wolken steigen am Himmel auf: das Bild des Wartens.
    So ißt und trinkt die Edle und ist heiter und guter Dinge.

    Das Warten ist kein leeres Hoffen. Es hat die innere Gewißheit, sein Ziel zu erreichen. Nur diese innere Gewissheit gibt das Licht, das allein zum Gelingen führt.
    IGing



    Die Kaiserin weiß um Ebbe und Flut.
    aus: Die Geheimnissse der Kaiserin


    www.zinnoberfluss.de