Newsletter von Zinnoberfluss
logo-sign

Müßiggang Jetzt!

Inhalt:
  1. Was bedeutet Nicht tun?
  2. Seelennahrung
  3. Müßiggang als Wandlung
  4. Wenn der Müßiggang zu langweilig wird, zwei Vorhaben
  5. Fernöstliche Weisheiten
landscape-5137147_1920

Gerade Jetzt ist die beste Zeit Nichts zu tun.

Denn jetzt ist Sommer und da ist es sowieso zu warm, um sich anzustrengen.
Dieser Newsletter handelt von den vielfältigen und heilsamen Wirkungen der Muße und des Müßiggangs.

Achtung, da wir alle gelernt haben, dass Müßiggang ein Laster ist, kann dieser Text Widerspruch, Ärger, Verwunderung oder Wandlung auslösen. Letzteres ist beabsichtigt.

1. Was bedeutet Nichts tun?

  • Keine Pläne machen
  • Keine quälenden Gedanken züchten
  • Keine Serien gucken
  • Keine Nachrichten checken
  • Nicht die Wohnung putzen
  • Keine Angebote im Internet checken
Dafür
  • Entspannt im Park sitzen und auf den See schauen (das Mobiltelefon ist zuhause geblieben)
  • Dem Kind beim Schlafen zuschauen
  • Dem Vogelgesang lauschen
  • Dem Plätschern des Wasserfalls zuhören
  • Aufs Meer schauen
  • Beobachten, wie die Wellen die Füße umspielen
  • Ameisen beobachten
  • Den eigenen Atem beobachten
  • Schauen, wie die Sonne die Buchenblätter hellgrün zaubert
  • Im Schatten einen Mittagsschlaf halten
  • Zuschauen, wie die Krähe am Elbufer baden geht: Sie beobachtet die Welle sehr genau, bevor sie sich mit der Brust voran ins Wasser stürzt und mit den Flügeln schlägt, wieder heraus kommt - und die nächste passende Welle abwartet
  • Das Schattenspiel der Bäume auf sich wirken lassen
  • Die Hummel beobachten

2. Seelennahrung

All dieses Nichtstun, was gemeinhin als unnütz angesehen wird – ist in Wahrheit Seelennahrung. Kostbar und wirksam. Es verankert, stärkt die Mitte und lädt die Batterie wieder auf.
Irgendwann in Laufe der Zeit kommt dann vielleicht ein Impuls, wie ein frisch geschlüpftes zartes Blatt.

hängematte

Nur wer sich selbst die Freiheit erlaubt, Nichts zu tun, kann zu eigenen Gedanken finden. Kann heraustreten aus der Hamstermühle der Gewohnheiten, kann herausfinden was der eigene innere Kern sich ersehnt. Der innere Kern ist die Essenz.

Der einen Frau reicht eine Stunde Muße am Tag. Die andere braucht ein, zwei Tage, eine Woche oder Monate.
Mir wurde die Geschichte eines berühmten Astrologen erzählt, der zwei Jahre an und unter seinem Flügel zubrachte, bis er die Erkenntnis hatte, wie sich Astrologie und Homöopathie rhythmisch verbinden lassen.
Müßiggang ist nicht zielgerichtet. Es ist nicht planbar, was dabei heraus kommt. Wer dies tut, betreibt keinen Müßiggang. Müßiggang ist Selbstzweck.
Und was Selbstzweck sein darf, hat große Kraft.
Die Kraft der eigenen Entwicklung. Ein Samenkorn, was so wachsen darf, wie es möchte

3. Müßiggang als Wandlungimpuls

In folgenden Situationen ist Müßiggang dringend geboten:
  • Wenn alle etwas wollen und frau gar nicht mehr weiß, wo ihr der Kopf steht.
  • Wenn der Körper durch allerlei Zipperlein auf sich aufmerksam macht.
  • Wenn es besonders schnell gehen soll.
  • Wenn eine Entscheidung nicht fallen will.
Unterstützung für den Müßiggang sind lange Spaziergänge und Genuss. Das wird schon an der Ähnlichkeit der Worte Muße und Genuss deutlich.

Elixiere

Wenn die eigenen Gedanken, die dringend notwendige Muße verhindern, kann Elixier No 4 die überbordenden Gedanken „herunterfahren“.
Langfristig verwurzelt das Elixier No 10.
Um rigide Vorstellungen zum schmelzen zu bringen und Lustvolles einzuladen: Elixier No 8
Es gilt: Gerade in Zeiten der Muße kommen die Elixiere der Kaiserin besonders gut zur Entfaltung. Denn was wirken möchte braucht auch den Raum und die Zeit dazu.
Jetzt im Sommer gibt es die Elixiere für den Sommer.

4. Wenn der Müßiggang zu langweilig wird

Hier zwei Vorhaben, die sich gut an eine Phase des Müßiggangs anschließen.

1) Mitmachen! Anthologie zum Erfahrungsschatz: Die Kaiserin und ich.

Immer wieder seit dem Erscheinen des Buches "Der Weg der Kaiserin" berichteten uns Frauen davon, dass sich ihr Leben nach dem Lesen des Buches verändert hat.
Wie wäre es, wenn alle diese Frauen voneinander lesen könnten?
Diesen Erfahrungs-Schatz wollen wir sichtbar werden lassen.

Machen Sie mit und senden Sie uns Ihren Beitrag!
Weitere Infos und Weiterlesen

2) Raus in die Natur: 8 Gründe für einen Waldspaziergang

Hirschkäfer und Ameisen krabbeln auf dem sandigen Waldweg, umgestürzte Bäume recken ihre Wurzeln in die Höhe, Wildbienen summen und das Eichhörnchen schmatzt.
Weiterlesen




5. Fernöstliche Weisheiten

Die Weise verweilt im Nicht Tun, und so wird alles getan.
Laotse

Still sitzend, nichts tuend, kommt der Frühling und das Gras wächst von allein.

Dschuang Dsi



Die Kaiserin genießt ihre Faulheit

aus: Die Geheimnissse der Kaiserin


www.zinnoberfluss.de