bildschirmfoto-2017-04-02-um-11-35-19

Die Kaiserin ist schön!

Was ist überhaupt Schönheit?

„Schönheit wird als Schönheit nur erkannt, wenn Nichtschönheit bewusst wird“, so sagt Laotse.
Schönheit braucht den Gegensatz. Eine blaue Zeichnung auf blauem Grund können wir nicht sehen. Sobald der Hintergrund sich verändert wird die Zeichnung sichtbar..
Mit der Frage, was Schönheit ist, befassen sich Philosophen, Maler und Wissenschaftler seit der Antike. Andererseits meinen alle zu wissen, was schön ist. Es reicht doch ein Blick in eine Frauenzeitschrift oder in eine Fernsehserie. Da sehen wir sie: Sehr schlank, meist sehr blond, die Gesichter sehr ähnlich. „Immer wenn Germany-next-topmodel läuft, steigt die Rate der Mädchen die an Bulimie oder Magersucht erkranken. Die Häufigkeiten lassen sich am Fernsehprogramm ablesen“, sagte mir eine Frau, die in einer Beratungsstelle für Essstörungen in Hamburg arbeitet.
Ein Gegenpol: In der Hamburger Kunsthalle läuft gerade die sehenswerte Ausstellung „Poesie der venezianische Malererei“, die meisten Bilder sind von Bardone. Die gemalten Schönheiten zeigen das Schönheitsideal des fünfzehnten und sechzehnten Jahrhunderts in Europa. Rundungen erwünscht. Interessanterweise gleichen sie von der Figur her der tatsächlichen Durchschnittsfrau.

Das Auge der Betrachterin
Schönheit liegt im Auge des Betrachters oder der Betrachterin, ist ein oft bemühtes Sprichwort. Aber ist das Auge der Betrachterin frei oder schaut der Betrachter durch die getönte Brille der überschwappenden Modeindustrie und auch der Pornoindustrie? Hat der Anblick der immer gleichen Idealschönheiten in Filmen, Shows und Frauenzeitschriften nicht die Gläser getrübt? Wird nicht das Gegenüber automatisch abgescannt, ist er oder sie angemessen gekleidet, angemessen geschminkt, angemessen schlank? So wird manche wirkliche Schönheit gar nicht gesehen.

Warum wollen wir schön sein?
Ist es nicht der Wunsch danach, geliebt zu werden, anerkannt zu sein, dazu zu gehören, gut behandelt zu werden, gesehen zu werden? Und keine Außenseiterin zu sein?
Aber da ist noch etwas: Wir wollen uns selbst wohl fühlen. Und wir wollen, dass unsere wahrhaftige und innere Schönheit erkannt wird.
Und : Neben allen Modeerscheinungen gibt es ein Zeichen für Schönheit, dass sofort sichtbar ist: Gesundheit! Hier ist Gesundheit nicht nur durch die Abwesenheit von Krankheit definiert. Eine rundum gesunde und glückliche Frau, die ihren eigenen Impulsen folgt und mit sich im Reinen ist, strahlt Schönheit aus. So wie eine Blume, die einfach blüht ohne um Erlaubnis zu fragen.
Wer sich selbst schön findet, den sehen auch die anderen als schön an.Wer von der eigenen Schönheit überzeugt ist und sich selbstbewusst zum Ausdruck bringt, wird auch schön erkannt. Es ist das eigene Wesen, die angeborene Essenz, die dann leuchtet und strahlt.

Die Kaiserin ist schön.